B2B

012: Peter Prislin – Hans im Glück

Peter Prislin ist Geschäftsführer und Chief Marketing Officer von Hans im Glück, Deutschlands Gourmet Burger Pionier.

Obwohl erst 2010 gegründet, hat das Systemgastronomie-Unternehmen aus München heute schon einen Jahresumsatz von mehr als 120mio EUR, über 3600 Mitarbeiter und 66 Restaurants in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Singapur.

Mein Gast hat seine Karriere als Party- und Event-Veranstalter angefangen bevor er beim Rundfunk und für verschiedene Agenturen als Copywriter, Konzepter und Creative Director arbeitete, die Agenturen 12snap, Heye und WWG führte und im vergangenen Jahr mit seinem Wechsel zu Hans im Glück schließlich den Sprung auf die Kundenseite wagte.

Im Interview erklärt er, warum das Thema Marke bei Hans im Glück ganz großgeschrieben wird, Birkenstämme wichtige CI Elemente sind und was es mit der möglicherweise teuersten Speisekarten der Franchise-Restaurant-Geschichte auf sich hat.

011: Dr. Christian Deuringer – Allianz

Dr. Christian Deuringer ist Director Global Brand Management bei Allianz – das weltgrößte Versicherungsunternehmen mit Hauptsitz in München, ca. 140.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von mehr als €127 Milliarden. 

Mit einem Wirtschaftsabschluss von Ludwig-Maximilians Universität München und einem Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften und Change Management von den Bundeswehr Universität in München, erzählt Christian  warum sein erster Arbeitgeber Procter & Gamble alles richtig macht und von den Herausforderungen bei der Vorbereitung des globalen Relaunches der Marke MINI während seiner Zeit bei BMW. Wir sprechen über seiner Zeit als Leiter Marketing und Operations bei Startup wannago und seiner 15-jährigen Karriere bei Allianz.

 

Mein Gast erklärt was hinter dem Hashtag #explorewithus steckt, was Allianz aus ihren 8(!) Stadionsponsoring-Deals gelernt hat, wie sie ihre Formel-E Partnerschaft aktivieren, die Logik hinter ihrem Engagement in der Drone Racing League, worauf sie sich über die bevorstehende Partnerschaft mit dem IOC freuen und warum es wichtig ist, ihren operativen Einheiten einen „Tanzfläche“ zu bieten.

010: Tim Koch & Uli Rohrmayr – Bobby&Fritz

Tim Koch und Uli Rohrmayr sind die Geschäftsführer der in Essen ansässigen Imbiss- und Gastromarke Bobby&Fritz.

Bobby&Fritz wurde 2013 gegründet und hat heute bereits 37 Läden in Deutschland. Mit einem laserartigen Fokus auf ihre Marke vom ersten Tag an, haben Tim und Uli unter dem Motto „Iss geil“ einen frischen Akzent gesetzt. So peppen sie z.B. mit ihren eigenen Soßen (die Kung-Fu Soße kann ich wärmstens empfehlen!) die Klassiker wie Currywurst, Pommes und Schnitzel auf und bringen auch neue Produkte wie den „Sloppy Bob“ auf den Markt.

Meine Gäste stammen ursprünglich aus der Gastronomie- bzw. Hotelbranche und statt nur ihr eigenes Süppchen zu brauen, treiben sie den Erfolg der gesamten Fast Casual Gastro-Branche durch ihre Aktivitäten bei dem Leaders Club Deutschland und Gastro Start-up Sessions, sowie dem Institute of Culinary Art (eine Akademie für die Foodservice-Branche) voran.

009: Katrin Menne – Merck

Katrin Menne ist Head of Brand Management bei Merck. 

Nach Abschluss ihres Studiums an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und der Hochschule Pforzheim hat sie einen Karrierestart bei MetaDesign und der GMK Markenberatung hingelegt, bevor sie 2014 bei ihrem aktuellen Arbeitgeber eingestiegen ist. 

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Darmstadt hat ca. 51.000 Mitarbeiter in über 66 Länder weltweit und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von mehr als €15 Milliarden. 

In 2018, während deutlich jüngeren Marken wie airbnb, Spotify, Pinterest und Google damit beschäftigt waren, ihre Corporate Identity drastisch zu vereinfachen, hat Merck sein 350jähriges Jubiläum gefeiert! Einer der unbestrittenen Stars der Feierlichkeiten – die vor kurzum eingeführte Corporate Identity von Merck, eines der radikalsten und mutigsten Rebrandings der letzten 10 Jahren in Europa.

Katrin erklärt die Strategie und den Prozess hinter der neuen Identität, und wie das starkpolarisierende Design die Bekanntheit von Merck enorm verbessert und ihnen geholfen hat, sich aus einer sea-of-sameness chemisch-pharmazeutischen Nische in ein Wissenschafts- und Technologieunternehmen zu entwickeln.

008: Dr. Jan Dietrich Müller – MAN Energy Solutions

Dr. Jan Dietrich Müller ist Vice President Group Communications and Marketing bei MAN Energy Solutions. 

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Augsburg hat ca. 14.000 Mitarbeiter an über 120 Standorten weltweit und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von mehr als € 3 Milliarden — unter anderem mit Schiffsantrieben, Kraftwerken und Energiespeichern. 

Nach einem Karrierestart bei BMW hat mein Gast unter anderem Reden für Angela Merkel geschrieben. Es folgten Stationen bei EADS (heute Airbus) und Deutsche Post DHL, bevor er 2013 bei seinem aktuellen Arbeitgeber eingestiegen ist. 

Unter dem Claim „Future in the making“ führt der promovierte Rhetoriker heute ein Team von 43 Kommunikations-, Markomm- und Public Affairs Profis.

Um das Unternehmen im Zuge einer strategischen Repositionierung für die Zukunft zu rüsten, haben er und sein Team 2018 den B2B Riesen MAN Diesel & Turbo in MAN Energy Solutions umgetauft. 

007: Alexander Engelhardt – Deutsche Telekom

Alexander Engelhardt ist Vice President Brand Management bei Europas größtem Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom. Mit mehr als 217.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 75 Milliarden Euro ist der Magenta-Riese auch eine der anspruchsvollsten und markenorientiertesten Organisationen Deutschlands. Die Telekom hat nicht nur die Macht der Farbe im Branding bewiesen, sondern zeigt mit der Positionierung „Life is for sharing.“ wie man sich erfolgreich von einer Technologie- zu einer Erlebnismarke wandeln und gleichzeitig mit einer klaren Haltung gesellschaftliche Entwicklungen vorantreiben kann. Mein Gast ist ein leidenschaftlicher American Football Fan, der seine Wertschätzung für die Marke während seines Studiums der Beriebswirtschaftslehre an der Johannes Gutenburg Universität in Mainz entdeckte. Er verbrachte die ersten Jahre seiner Karriere bei der Deutschen Bahn und B.Braun, bevor er 2012 zur Deutschen Telekom kam und 2017 seine derzeitige Rolle als VP Brand Management und Leiter eines Teams von 10 Markenprofis übernahm.

005: Christoph Horn – ZF Friedrichshafen

Christoph Horn ist Executive Vice President Corporate Communications beim zweitgrößten Automobilzulieferer der Welt, ZF Friedrichshafen.

Der über 100 Jahre alte Koloss hat eine einzigartige Eigentümerstruktur: Er gehört zu 90% der Zeppelin-Stiftung, die von der Stadt Friedrichshafen geleitet wird, und hat sich vor drei Jahren mit der Übernahme des amerikanischen Konkurrenten TRW nahezu verdoppelt. Nach der erfolgreichen (aber nicht ohne Herausforderungen!) Integration hat ZF heute über 140.000 Mitarbeiter, 230 Produktionsstandorte in 40 Ländern und einen Umsatz von über 36 Milliarden Euro.

Mit einem Vater, der seine gesamte Karriere in der Automobilbranche bei Ford verbrachte, rebellierte mein Gast heute zunächst gegen eine offensichtliche Karrieremöglichkeit in der Automobilindustrie und studierte Theater, Film, Fernsehenwissen, Geschichte und Philosophie, bevor er seine Karriere als Journalist begann. Aber der Sirenenruf der Automarken war zu stark, und nach Stationen bei GM und Opel verbrachte er 14 Jahre bei Daimler, bevor er 2015 in die unglaublich komplexe und dynamische Welt von ZF eintrat, wo er heute ein internationales Team von 100 Mitarbeitern leitet.

003: Dr. Alexander Steinforth – Fortuna Düsseldorf

Dr. Alexander Steinforth ist Direktor für Strategie, Business Development, Marketing und Digital bei einem der ältesten Fußballvereine Deutschlands, der Fortuna Düsseldorf. Dort muss er sich sowohl mit B2B- als auch mit B2C-Herausforderungen auseinandersetzen. Seine Aufgabe: Sicherstellen, dass die Marke Fortuna nicht nur für Fans, sondern auch für Sponsoren und Partner höchst attraktiv ist und bleibt. Als Meister der 2. Bundesliga in der Saison 2017/18, ist der Verein in dieser Saison nun wieder in der 1. Bundesliga dabei – authentisch und ehrgeizig und zwar sowohl auf dem Platz als auch außerhalb.

Der promovierte Jurist arbeitete zunächst als Unternehmensberater und war anschließend für Medien, Start-ups und Sportorganisationen in Deutschland und England tätig. 2017 kehrte er von Manchester United nach Düsseldorf zurück, um der Fortuna zu helfen, als sie noch Abstiegskandidat war. Dort hat er inzwischen ein sehr erfolgreiches Rebranding-Programm geleitet, für das es viel Anerkennung sowie Auszeichnungen gab – und das, obwohl weder Logo noch Farben verändert wurden…

002: Dirk Böckenhoff – Voith

Dirk Böckenhoff plante zunächst eine Karriere in der Architektur, ist aber heute als Leiter Global Corporate Communication für die Markenarchitektur bei Voith – einem 150 Jahre alten B2B-Mischkonzern mit knapp 20.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 4 Mrd. EUR aus vier Geschäftsbereichen an mehr als 60 Standorten weltweit – verantwortlich. Voith ist eines der größten Familienunternehmen Europas und erinnert in vieler Hinsicht an einen klassischen „Hidden Champion“, auch wenn der Umsatz größer ist, als es diese Bezeichnung vermuten lassen würde. Nachdem mein Gesprächspartner die ersten dreizehn Jahre seiner beruflichen Laufbahn als Berater verbrachte, wechselte er auf die Kundenseite, kam 2013 zu Voith und leitet nun vom Hauptsitz in Heidenheim ein Team von 11 Mitarbeitern.

001: Holger Schubert – Airbus

Holger Schubert ist Leiter des Markenmanagements bei einem der weltweit größten Unternehmen, Airbus. 

Im Grunde genommen eine deutsch-französische Koproduktion, beschäftigt AIRBUS knapp 130.000 Mitarbeiter auf 80 Standorte weltweit, und seine High-End-Produkte kosten mehr als 500 Millionen Euro! 

Seit 2001 ist der ausgebildete Designer und begeisterte Bergsteiger bei AIRBUS und pendelt zwischen seiner Geburtsstadt München und Toulon.  Er war verantwortlich für den globalen Markenwechsel vom bisherigen EADS House-of-Brands zur AIRBUS-Monomarke und leitet ein Team von 20 Personen…